Die Schützengesellschaft Wittenbach bedankt sich bei 415 Wittenbacherinnen und Wittenbacher Feldschiessen Teilnehmern.

Vergangenes Wochenende fand in der ganzen Schweiz das Eidgenössische Feldschiessen statt. Auch auf der Schiessanlage Erlenholz wurde mit viel Freude das Feldschiessen durchgeführt. Es wurden verschiedene Wettkämpfe angeboten z.B. Verein/Firmen Wettkampf, das beste VaterMutter/SohnTochter Paar, die beste Dame sowie bester Herr und natürlich der beste Jungschütze.
Die Wittenbacher Schützen durften eine hohe Beteiligung von 415 Schützen, dass sind 31 Teilnehmer mehr als im vergangenen Jahr feiern. Dies bezeugt das die Wittenbacher Bürger doch hinter dem traditionellen Feldschiessen und dem Schiesssport stehen.

In Wittenbach zählt nicht nur der Wettkampf sondern auch das kameradschaftliche und gemütliche Beisammensein. Als Feldschiessen Sieger auf dem Schiessplatz Erlenholz durfte sich Hanspeter Steiner mit sehr guten 71 Pkt. feiern lassen
(Maximum = 72 Punkte).

Der Pokal für den besten nicht aktiven Herren ging mit 65 Pkt. an Christian Bischof.
Von den 74 teilnehmenden Damen konnte sich Joyana Bisseger, als Beste nicht aktive Dame mit 63 Pkt. feiern lassen.
In den Einzel und Gruppenwertungen hatten folgende Schützinnen und Schützen Spitzenresultate erzielt.
Auszug aus der Rangliste.
Einzel:
1. Rang 71 Pkt. Steiner Hanspeter
2. Rang 71 Pkt. Kellenberger Bruno
3. Rang 70 Pkt. Baldamus Walter
Damen:
1. Rang 69 Pkt. Suter Nina
2. Rang 68 Pkt. Riederer Daniela
3. Rang 67 Pkt. Altherr Sandra
Junioren:
1. Rang 65 Pkt. Uhl Matthias
2. Rang 60 Pkt. Altherr Joel
3. Rang 60 Pkt. Joos Joshua
VaterMutter/SohnTochter:
1. Rang 127 Pkt. Riederer Roland mit Daniela (68/59Pkt.)
2. Rang 123 Pkt. Schnider Jakob mit Michaela (66/57Pkt.)
3. Rang 123 Pkt. Gerber Remo mit Kenzo (64/59)
Firmen/Vereinswettkampf:
1. Rang 195 Pkt. Landjäger, St. Gallen
69 Pkt. Kuhn Ruedi
65 Pkt. Bischof Christian
61 Pkt. Casutt Marco

2. Rang 189 Pkt. R.M.S Generalunternehmung AG
67 Pkt. Altherr Sandra
62 Pkt. Fagagnini Arthur
60 Pkt. Härz Daniel

3. Rang 189 Pkt. Töffclup Alpenröster
64 Pkt. Egli Roland
63 Pkt. Pulver Reto
62 Pkt. Egli Thomas

Herzliche Gratulation an alle Gewinner und vielen Dank allen Schützinnen- und Schützen für die Teilnahme am Eidg. Feldschiessen 2019

Text Sandra Altherr
Bilder Paul Hüttenmoser

RESULTATE / GESAMTRANGLISTE [456 KB]

24.5.-26.5.2019
Rund 125 000 Schweizer Schützinnen und Schützen werden sich 2019 mit Gewehr und Pistole am Eidgenössischen Feldschiessen, dem bekanntlich «grössten Schützenfest der Welt», beteiligen.

DAS FELDSCHIESSEN MIT DEN JEWEILIGEN SPORTGERÄTEN AUF 300 /25 / 50 METER IST GRATIS
Schiessberechtigt ist jede Schweizer Bürgerin- Bürger ab 10 Jahren
Instruktoren und Sportgeräte stehen an jedem Schiessort zur Verfügung

MACH AU MIT
TEILNAHME KOMMT VOR DEM RANG!!

3 SCHÜTZENINNEN- SCHÜTZEN BILDEN EINE GRUPPE
Vater-Mutter Sohn od. Tochter / Firma / Kollegen/ Freunde / etc.
1 Lizenzierter Schütze ist in der Gruppe zugelassen.

SCHIESSZEITENIM ERLENHOLZ WITTENBACH:
24.5.-26.5.2019 ( DURCHGEHENDE FESTWIRTSCHAFT)
FREITAG: 17.30 - 19.30
SAMSTAG: 10.30 - 12.00 / 13.30 - 16.30
SONNTAG: 09.00 - 1200 ANSCHLIESSEND RANGVERKÜNDIGUNG

LIMITEN FÜR DAS BEGEHRTE KRANZABZEICHEN UND DIE AUSZEICHNUNG [107 KB]


MELDE DICH BEI UNS oder komm einfach zu den angegebenen Schiesszeiten zum Schiessstand ins Erlenholz Wittenbach

DIE BEGEHRTEN KRANZAUSZEICHNUNGEN

Geschichte des Eidg. Feldschiessen

Das Eidg Feldschiessen ist das grösste Schützenfest der Welt und kann auf eine über 130 jährige Tradition zurückblicken.

Die Entwicklung des Feldschiessens hängt weitgehend mit derjenigen des Obligatorischen Schiessens zusammen. In der Militärorganisation vom 08.05.1850 wird erstmals das jährliche Zielschiessen für Mannschaften eingeführt, wobei die Art der Durchführung und das Schiessprogramm weitgehend den kantonalen Gesetzgebungen vorbehalten war. Die Schiessresultate waren jedoch allgemein unbefriedigend. “.... von den auf die mittlere Distanz von 300 m auf Mannsfigur abgegebenen Schüssen haben nur 15% getroffen und 85% sind vorbeigegangen”. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde mit der MO 1874 eine obligatorische ausserdienstliche Schiesstätigkeit eingeführt. Am 08.10.1872 fand das erste Feldsektionswettschiessen auf dem Twannberg statt. 1879 kann die Existenz von kantonalen Feldschiessen in den Kantonen Bern und Solothurn nachgewiesen werden. Zu einer ständigen Institution der Kantone wurden die Feldschiessen aber noch lange nicht.Nur in einigen wenigen Kantonen der Zentralschweiz hatten sie festen Fuss gefasst und in den Kantonen Bern und Solothurn sogar bereits einen erfreulichen Grad der Entwicklung erreicht. Die an der Spitze des Schweizerischen Schützenvereins stehenden Männer erkannten schon frühzeitig, dass sich in der Gestalt des Feldschiessens ein ungemein wirksames Mittel zu einer weiterreichenden Förderung des freiwilligen Schiesswesens bot. Nachdem sich der SSV im Jahr 1899 vorerst bloss mit einer finanziellen Unterstützung begnügt hatte, begann ersich bald nach der Jahrhundertwende durch Aufstellen allgemein verbindlicher Grundlagen für die Durchführung dieser Wettschiessen zu schaffen. Am 12.06.1887 wurde zum ersten Mal im ganzen Kanton Bern geschossen. Es nahmen 114 Sektionen mit 2258 Schützen teil.

Im Jahre 1919 wird das Pistolenfeldschiessen eingeführt und 1926 nehmen erstmals sämtliche Kantone am Feldschiessen teil. Seit 1940 wird das Feldschiessen jährlich durchgeführt.

Anfänglich wurden Diplome, kantonale und eidgenössische Anerkennungskarten abgegeben und ab 1935 wurde das Kranzabzeichen mit den folgenden Sujets eingeführt:

1936 – 1946 Schweizer Kreuz mit Eiger/Mönch/Jungfrau
1947 – 1956 Die Entwicklung des Schiesswesens
1957 Beteiligung kommt vor dem Rang
1958 – 1962 Der wehrhafte Schweizer an der Arbeit
1963 – 1967 Tell – “Sinnbild unserer Freiheit”
1968 – 1973 Erinnerung an Schlachten
1974 – 1980 Bedeutende Schweizer Persönlichkeiten
1981 – 1990 10 Sehenswürdigkeiten aus den Kantonen
1991 Wilhelm Tell 1291 - 1991
1992 – 2007 16 Sehenswürdigkeiten aus den Kantonen
2008 – heute 26 Kantone